Pflegekassen

Die Pflegekassen sind Träger der Pflegeversicherung. Pflegekassen sind meistens bei den Krankenkassen angegliedert, sind jedoch eigenständige Institutionen.

Leistungen der Pflegekassen

Eine der Hauptaufgaben der Pflegekassen ist das Erbringen der Geldleistung und Sachleistung für Pflegebedürftige. Dieser hat ein Anrecht auf die sozialen Leistungen, wenn nachgewiesen werden kann, dass er Unterstützung im hauswirtschaftlichen Bereich und bei der Grundpflege bedarf. In Abhängigkeit von dem festgestellten Hilfebedarf, wird dem Pflegebedürftigen ein Pflegegrad zuerkannt. Davon hängt auch die Höhe der Leistung ab.

Die Pflegeversicherung teilt erstmal den Pflegebedarf ganz grob in fünf Pflegegrade ein:

  • Pflegegrad 1: Geringe Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 2: Erhebliche Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 3: Schwere Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 4: Schwerste Beeinträchtigung der Selbständigkeit
  • Pflegegrad 5: Schwerste Beeinträchtigung der Selbstständigkeit mit besonderen Anforderungen an die pflegerische Versorgung

Für eine privat organisierte Pflegehilfe steht dem Pflegebedürftigen das Pflegegeld zu. Wird jedoch ein professioneller Pflegedienst mit der Pflege beauftragt, hat der Pflegebedürftige einen Anspruch auf die Sachleistung. Die Geldleistung unterscheidet sich auch in der Höhe von der Sachleistung. Die Höhe der Beträge können Sie hier nachschauen.

Die Pflegebedürftigen können selbst entscheiden, ob sie einen zugelassenen Pflegedienst oder eine private Pflegehilfe mit der Pflege zu beauftragen. Beide Leistungen können auch miteinander kombiniert werden.

Eine weitere Leistung der Pflegeversicherung ist die Verhinderungspflege. Wenn die reguläre Pflegeperson verhindert ist (Krankheit, Urlaub, usw.) und eine Ersatzpflege organisiert werden muss, übernimmt die Pflegeversicherung die Kosten dafür. Der Zeitraum ist auf 28 Tage pro Jahr begrenzt und der maximale Betrag liegt bei 1.612€. Wird der Pflegebedürftige im Fall der Abwesenheit der Pflegeperson vorübergehend in einer Pflegeeinrichtung untergebracht, handelt es sich um die Kurzzeitpflege. Die Kurzzeitpflege ist ebenfalls eine Leistung der Pflegeversicherung, die auf 28 Tage und 1.612€ pro Jahr begrenzt ist. Es kann ein 4-wöchiger oder mehrere kurze Aufenthalte sein.

Um die Pflege zu unterstützen bieten die Pflegekassen kostenlose Pflegekurse für Angehörige an. Die Pflegekassen übernehmen auch die Kosten für die Pflegehilfsmittel, bis zu 40€ monatlich.

Wenn Sie eine unverbindliche und kompetente Beratung möchten, nehmen Sie Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gern! Sie erreichen uns telefonisch 0221.168 270 30 oder per E-Mail info@diebetreuungsagentur.de

KUNDENMEINUNGEN

24 STUNDEN PFLEGE

PFLEGERATGEBER

FRAGEN UND ANTWORTEN